· 

Dinge, die sich 2018 ändern

Das ändert sich 2018... Klick
Man muss ganz ehrlich sein... fast alles, was sich 2018 ändert, hat etwas mit Geld zu tun. Entweder werden Dinge teurer oder sie werden billiger.
Das Bier
Die meisten großen Brauereien in Deutschland oder die Unternehmen, die dahinter stecken, haben angekündigt, dass sie die Preise für Bier im kommenden Jahr erhöhen werden. Es sind zwar nur die Händlerpreise, aber es ist davon auszugehen, dass die Händler diese Preise auch an die Verbraucher weitergeben. Wie viel teurer, ist noch unbekannt, aber Beobachter und Experten sagen, es könnte deutlich teurer werden.
AIRBNB
Über die Plattform Airbnb kann man - das wisst ihr wahrscheinlich - Zimmer, oder Wohnungen, die sich im Privatbesitz befinden, in irgendwelchen Städten buchen. Wenn man zum Beispiel sagt, ich mache einen Wochendtrip nach München, kann man checken, welche Wohnungen zur Verfügung stehen, und kann diese für eine kurze Zeit mieten. Das Problem ist, dass dabei bestimmte Gesetze umgangen werden. Zum Beispiel die Bettensteuer. Denn eigentlich entfällt auf eine touristische Übernachtung eine Steuer, die man zahlen muss. Die erste Stadt in Deutschland, die künftig mit Airbnb zusammenarbeitet, ist Dortmund. Auch andere Städte wie Münster und München haben dies angekündigt.
Post
Bei der Post wird es teurer, das Porto steigt. Bis 2019 wird es dann erstmal eingefroren. Dann gibt es wahrscheinlich wieder eine Steigerung. Es wird unter Umständen auch teurer, wenn man Pakete verschickt. Jetzt im Weihnachtsgeschäft wurde klar, dass die Dienstleister das große Aufkommen von Paketen nicht mehr bewerkstelligt bekommt. Hermes sagt, sie müssen zum Teil mehrfach zum Kunden fahren, bis er dann endlich da ist. Deshalb könnte es sein, dass 2018, vielleicht aber auch 2019, höhere Kosten anfallen werden, wenn man sich ein Paket direkt vor der Haustür liefern lässt.
Streaming-Dienste
Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon-Prime oder auch Sky Go, kennen sehr viele und sie haben in den letzten Jahren eine hohe Zahl an Kunden gewonnen.
Wenn man im Urlaub unterwegs ist und dort seinen Netflix-Account nutzen will oder über Sky Go vielleicht ein Fußballspiel anschauen möchte, dann kommt ein Schriftzug, der sagt: „Das geht hier in diesem Land nicht“, weil man nur für eine Nutzung im eigenen Land zahlt. Das darf ab dem 20.März 2018 nicht mehr so sein. EU weit kann man seine Streaming Anbieter auch in anderen Ländern nutzen, allerdings nur für eine bestimmte Dauer.
Noah (10H)